Freitag, 10. Juli 2015

MondSilberNacht (MondLichtSaga 4) - Marah Woolf






Hatten wir nicht genug geopfert? Genug verloren? Hatten wir nicht das Recht auf Frieden? Oder ließ sich das Böse überhaupt nicht besiegen? Versteckte es sich bloß und tarnte sich, um noch stärker zurückzuschlagen?
Als diese bittere Erkenntnis in Emma reift, ist es fast schon zu spät, dagegen anzukämpfen. Denn diesmal sind nicht die Undinen ihr Gegner, sondern jemand ungleich Vertrauteres.
Um diesen Feind zu vernichten, wird Emma schier Unmögliches abverlangt.








Emma und Calum haben es geschafft und können endlich nach Ihrer Hochzeit zusammenleben. Doch auch im Meer lauern viele Gefahren! Und so wird Emma wieder zum Spielball böser Mächte, muss gegen sie und sich selber kämpfen, über sich hinauswachsen und der Welt die Stirn bieten.
Neue Freunde und neue Feinde begegnen dem verliebten Paar. Doch auch das Zusammenleben stellt sie auf die Probe. Ob sie endlich Frieden finden können? Oder alles ins Chaos stürzt?

Ich fand das Buch schön. Es ist wie auch die ersten drei Teile flüssig geschrieben und man merkt überhaupt nicht wie schnell es "ausgelesen" ist.
Man trifft die altbekannten Charaktere und freut sich über das Wiedersehen. Die neuen Personen fügen sich wunderbar in die Geschichte ein und geben hier und da etwas Würze hinzu. ;)

Emma empfand ich an manchen Stellen als zu naiv. Als Leser hieb ich mir gegen den Kopf und fragte mich, warum sie das ganz Offensichtliche nicht sehen konnte!
Die Handlung war etwas vorhersehbar, aber das empfand ich hier nicht als schlimm. Kurz vor dem Ende war es etwas langatmig, wurde dann aber rasant schneller und plötzlich war es vorbei.

Einige Fragen blieben hierbei offen. Wer weiß? Vielleicht will Marah Woolf noch eine Fortsetzung schreiben. Immerhin war auch dieses Buch nicht geplant.






Eine gelungene Fortsetzung des MondLichtSaga. Wer die ersten drei Bände mag wird um diesen hier nicht herumkommen! Er ist zwar der Schwächste bisher, doch immer noch gut.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen