Sonntag, 19. Juli 2015

Die mit dem Werwolf tanzt - Mary Janice Davidson






Als eine Wahrsagerin des Wyndhamer Werwolfrudels prophezeit, dass die Magierin Morgan Le Fay auferstanden ist und die Welt zerstören will, macht sich Derik auf den Weg nach Kalifornien, um die böse Zauberin zu töten. Gleichzeitig sind auch die Anhänger der geheimnisvollen Artus-Sekte hinter der Magierin her, denn mit Hilfe Ihres Blutes soll der sagenumwobene König Artus wiederkehren.
Doch die attraktive, wenn auch etwas zerstreute Dr. Sara Gunn hat keinen blassen Schimmer davon, dass sie die Reinkarnation des Bösen ist. Sie macht es Derik verdammt schwer, sie einfach umzubringen - und sein halbherziger Versuch scheitert kläglich.
Da er Sara also nicht töten kann, beschließt er, dem Schicksal ein Schnippchen zu schlagenund sie und die Welt zu retten. Der Schlüssel dazu könnte beim Artus-Orden in Salem liegen. Gemeinsam begeben sich Derik und Sara deshalb auf eine turbulente Reise, auf der Derik bald feststellen muss, dass es durchaus seinen Reiz hat, sich von der Verkörperung des Bösen verführen zu lassen...






Das Buch ist in typischer Manier von Mary Janice Davidson gestaltet.Wer Ihre Vampirromane rund um Betsy gelesen hat weiß was ich meine. ;)
Das Cover ist matt gehalten, der Titel und die junge Dame sind glänzend hervorgehoben. Der Zeichenstil sagt mir sehr zu und ich finde die Aufmachung schön. Ein knallbuntes Cover hätte hier auch nicht gepasst.






Der Roman ist flüssig geschrieben und liest sich leicht. 32 Kapitel verteilen sich auf insgesamt 233 Seiten - also ist jedes Kapitel durchschnittlich nur etwa 7,2 Seiten lang. Das finde ich bei solchen Romanen ganz angenehm, man kann immer schnell ein Kapitel zu Ende lesen. Irgendwie befriedigt mich das anstatt mich nur von einem Absatz zum nächsten zu hangeln.

Leider sind die Charaktere dieses Mal überhaupt nicht überzeugend und die Handlung hat gravierende Schwächen. Viele Situationen sind so überspitzt dargestellt, dass mir die Haare zu Berge standen. Leider kein Vergleich zu der lustig-lockeren Betsy. Irgendwie konnte es mich nicht packen.
Das Ende war vorhersehbar, und auch ansonsten hat mich nichts in diesem Buch überrascht.

Ich musste mich wirklich zwingen dieses Buch bis zum Schluss zu lesen. Nicht nur einmal wollte ich es in die Ecke pfeffern!






Für Fans von Mary Janice Davidson oder Werwolf-Fans ist es ein nettes Buch für zwischendurch. Alle anderen können es beruhig im Regal stehen lassen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen