Sonntag, 2. Juli 2017

Zwei fast perfekte Schwestern - Michaela Grünig



Seit ihrer Kindheit bewundert die Lektorin Stefanie Lenz ihre ältere Schwester Lily, die bei der Verteilung des elterlichen Genguts eindeutig das bessere Los erwischt hat. Lily ist schön, beliebt und hat einen tollen Mann geheiratet. Stefanie fühlt sich dagegen oft vom Alltag überfordert.
Wie rettet man sich zum Beispiel vor der Liebeserklärung seines neuen Chefs, ohne die Karriere zu ruinieren? Stefanie hat eine scheinbar geniale Idee: Sie behauptet einfach, sie sei lesbisch. Zum Glück steht Lily als Begleitung für die Firmenfeier bereit. Als ›Vorzeige-Lesbe‹ des Verlags läuft es beruflich ausgezeichnet für Stefanie, bald darf sie den Bestseller-Autor Bernhard Otto betreuen. Der ist ihr nur dummerweise unerwartet sympathisch, und dann fällt auch noch Alibi-Partnerin Lily aus, deren Leben sich nach dem Fremdgehen ihres Mannes im freien Fall zu befinden scheint.



Das Cover hat mich direkt angesprochen, auch wenn ich nicht direkt einen Eindruck von dem Inhalt des Buches erhielt. Das Design passt nicht ganz zur Inhaltsangabe. Ich ging davon aus, dass es um die Geschichte zweier Schwestern geht und ihr Verhältnis zueinandern sowie ihre gemeinsame Geschichte (zum Beispiel Zwillinge).
Die sich mehrfach wiederholenden Blüten wirken etwas lieblos auf mich. Komplett unterschiedliche Blumen hätte ich schöner gefunden. So sieht es einfach nach "Copy and Paste" aus.


In diesem Buch geht es um die Schwestern Lily Werdenfels und Stefanie Lenz und ihre Probleme mit den Männern und den Familien im allgemeinen.

Stefanie ist freiberufliche Lektorin und Single, da sie ihre große Liebe noch nicht gefunden hat. Als sie von ihrem langjährigen Kollegen, und möglicherweise zukünftigen Chef, eine Liebeserklärung erhält, fällt ihr nichts besseres ein als zu behaupten, dass sie lesbisch ist. Damit beginnt ihr Spießrutenlauf. Denn eigentlich ist der Typ doch irgendwie ganz nett. Und dann soll sie auch noch dem gutaussehenden Bestseller-Autor Bernhard Otto unter die Arme greifen und dafür direkt bei ihm einziehen. Ob sie seiner Anziehungskraft wiederstehen kann?

Ihre Schwester Lily dagegen ist ein ehemaliges Model und lebt mit ihrem Mann in Saus und Braus. Als Regisseur verdient er so gut, dass sie sich in der High Society bewegen und den entsprechenden Lebensstandard pflegen. Als Lily entdeckt, dass ihr Mann sie betrügt, verlässt sie ihn auf der Stelle. Natürlich dreht er ihr den Geldhahn zu (Ehevertrag, juchhe) und sie steht plötzlich vor einer Existenskrise. Diese versüßt sie sich dann direkt mit einem jüngeren Mann, den sie in einem Sexshop kennengelernt. Hat diese ungleiche Konstellation eine Zukunft?

Die Kapitel werden abwechselnd aus der Sicht von Lily oder Stefanie geschildert. Vom Gefühl her wird am Anfang mehr über Lily als über Stefanie berichtet. Ich fand Stefanie interessanter und hätte gerne mehr über sie erfahren. Das gleicht sich aber im Verlauf des Buches noch aus.

Leider konnte ich mich zu keinem Zeitpunkt komplett in die Protagonistinnen hineinversetzen oder mich mit ihnen identifizieren. Die beiden Charaktere waren eher flach ausgearbeitet, es fehlte ihnen an Ecken und Kanten. Zu offensichtlich sind die Klischees, mit denen hier gearbeitet wird, gesellschaftskritische Belehrungen inklusive.
Es wurde immer wieder auf das typische Vorurteil der neidischen Schwestern eingegangen. Die Jüngere ist neidisch auf die Ältere, und die Ältere ist neidisch auf die Jüngere. So einfach lässt sich die Beziehung der beiden Schwestern über die Geschichte hinweg zusammenfassen.

Das Buch ließ sich ohne Probleme lesen, der Schreibstil ist angenehm flüssig. Jedoch war es zu keinem Zeitpunkt spannend. Immer wieder wurde versucht künstlich Spannung zu erzeugen. Dies hat bei mir jedoch nicht den gewünschten Effekt erzielt.

Auch haben sich die Beziehungen der beiden Schwestern zu den jeweiligen Männern (und besonders die von Stefanie) für meinen Geschmack viel zu schnell und unglaubwürdig entwickelt. Die Geschichte rund um die Eltern der beiden war dann einfach zu viel und nicht notwendig. Das wirkte übertrieben und hätte weggelassen werden können.


Der Roman hat mich gut unterhalten. Wer eine entspannte Lektüre über zwei ungleiche und doch recht gleiche Schwestern lesen möchte, ist mit diesem Buch gut beraten. Ganz konnte mich das Buch jedoch nicht überzeugen, daher gibt es von mir eine befriedigende Bewertung mit drei Sternen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen