Freitag, 12. Mai 2017

Hörbuch: Dumm gelaufen - Moritz Matthies



Endlich Frühling im Berliner Zoo, endlich raus ins Freigehege. Mit dem ersten Sonnenstrahl haben die Erdmännchen Ray und Rufus eine neue Auftraggeberin: Angel Eyes, eine nicht mehr ganz junge Rassestute, bittet Ray, den Tod ihres Geliebten Stardust zu untersuchen, der beim Eröffnungsrennen in Berlin-Hoppegarten gestürzt ist. Angel Eyes ist sich sicher: Der Sturz hatte keine natürliche Ursache. Und tatsächlich: Ray, Rufus und Privatermittler Phil kommen einem üblen Komplott auf die Spur …



Ich mag Grün einfach. Und Quietsch-Grün erst Recht. Daher habe ich direkt nach diesem Hörbuch gegriffen, als ich es im Angebot im Rossmann entdeckt hatte. Und da ich Erdmännchen grundsätzlich auch sehr gerne mag, fand ich das Cover und die Inhaltsangabe des Hörbuches direkt so ansprechend, dass ich es sofort gekauft habe.



Mir ist erst bei Erstellung der Rezension aufgefallen, dass es sich bei diesem Buch um den dritten Teil einer Reihe handelt. Alles wurde so gut erklärt und jeder Charakter kurz umrissen und beschrieben, dass ich wirklich gut mitgekommen bin und nicht vermutet habe, dass es zwei weitere Bände vor diesem hier gab. Ihr müsst also die beiden anderen nicht vorher lesen oder hören, das Buch kann super separat gelesen werden.

Beim Einschalten des Hörbuches habe ich mich zunächst etwas erschrocken. Christoph Maria Herbst hat wirkliche viele sehr unterschiedliche Stimmen parat. Ich habe tatsächlich eine ganze CD lang gebraucht um mich an die Stimme der Erdmännchen und Co. zu gewöhnen. Ab und an tauchte auch ein Nebencharakter auf, dessen Stimme ich überhaupt nicht an den Zähnen haben konnte. Da war ich sehr froh, wenn die Szene recht knapp gehalten wurde. Was mussten Herrn Herbst die Stimmbänder weh getan haben! Am Ende des Buches hatte ich mich aber an die Art und Weise des Vorlesens gewöhnt, trotzdem ist das für mich ein Stern Abzug, denn eigentlich möchte ich mich direkt in der Geschichte verlieren und nicht dauernd über die Stimmen nachdenken.  

Ray das Erdmännchen ist der Hauptcharakter. Er zieht mit seiner ganzen Sippschaft am Anfang der Geschichte aus dem Winterquartier zurück ins große Gehege. Und dort trifft er auf seinen Detektivkollegen Phil. Er versteht als einziger Mensch die Erdmännchensprache und zusammen ermitteln sie in einem Mordfall. Dass natürlich der ein oder andere kleinere Fall noch dazu kommt, versteht sich von selbst.

Die Geschichte ist gut erzählt und vereint gekonnt mehrere Erzähstränge. Rays Suche nach seiner Geliebten vom letzten Sommer erschien mir jedoch total unnötig und bauschte die Geschichte künstlich auf. Vielleicht fehlte mir hier aber tatsächlich der Hintergrund aus den ersten Bänden. So konnte ich mit diesem Erzählstrang jedenfalls nichts anfangen und fand ihn langweilig.

Viele Namen und Bezeichnungen in dem Buch triefen nur so vor englischen Bedeutungen. Da ich wie gesagt nur das Hörbuch gehört habe, kann ich leider nichts über die Schreibweise sagen. Aber Orte wie "Nowhere" und andere Anglizismen ließen mich öfters schmunzeln.



Ein lustiger Roman! Ich werde mir beizeiten sicher auch noch die anderen Teile holen. Ab und an ist so eine Krimi-Komödie ganz unterhaltsam. Sie ist leicht und unterhaltsam, jedoch recht vorhersehbar. Gerade als kleiner Krimi hätte ich mir vielleicht noch die ein oder andere Wendung gewünscht. Dennoch ist es ein gutes Buch. Dafür gibt es von mir drei Sterne.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen