Montag, 10. April 2017

Leseprobe: Der Asteroid ist noch das kleinste Problem - Katie Kennedy



Ein Asteroid rast auf die Erde zu. Ein großer und ziemlich gefährlicher. Vielleicht nicht unbedingt einer von der Sorte „Ich-töte-alle-Dinosaurier", aber zumindest einer in Richtung „Ich-lösche-ganz-Kalifornien-aus-und-zerstöre-Japan-mit-einem-Tsunami". Yuri, Physikgenie, soll zusammen mit einem Team von Superhirnen aus der ganzen Welt diese Katastrophe verhindern. Die gute Nachricht ist: Yuri weiß, wie er den Asteroiden stoppen kann. Die schlechte Nachricht: Er ist gerade mal 17, und keiner seiner Kollegen nimmt ihn so richtig ernst. Schließlich haben sie länger Physik studiert, als er überhaupt auf der Welt ist. Doch von einer Sekunde auf die andere scheint der Asteroid nicht mehr Yuris größtes Problem zu sein, denn er lernt Luna kennen. Ein Hippie-Mädchen, das ihm zeigt, wie das Leben aussehen kann, wenn man nicht als Genie auf die Welt gekommen ist und mit 12 seinen Schulabschluss gemacht hat. Sie nimmt ihn mit ins Leben und zeigt ihm, wie schön es sein kann …


Das Cover gefällt mir sehr gut. Die Schrift ist verspielt und erweckt einen jugendlichen Eindruck. Die dunkelblaue Farbe und die vielen kleinen weißen Punkte zusammen mit dem herzförmigen Planeten versetzen den Betrachter sofort ins ferne All. Wenn man das zusammen mit der Inhaltsangabe sieht, passt es perfekt zu diesem Buch.


Für die Plattform Netgalley habe ich die Leseprobe zu diesem Roman gelesen. Sie beinhaltet die ersten Kapitel des Buches. In ihnen geht es um Yuri Strelnikov, ein russisches Wunderkind, das mit 17 Jahre bereits einen Doktortitel hat und sich auf Antimaterie spezialisiert hat. Er soll helfen den Einschlag des Asteroiden BR1019 am 09. Juni zu verhindern. Dazu bleiben ihm und seinen Kollegen des Near-Earth-Object-Programms der NASA nur wenige Tage Zeit.

Er wird nach Amerika ins Jet Propulsion Labor in Pasadena verfrachtet und muss sich dort mit Zach Simons und Bruce Pirkola herumschlagen, die mit ihm ein Team bilden. Sie müssen versuchen ihren Part zu erfüllen, kommen jedoch zu komplett unterschiedlichen Lösungsansätzen.

Um das Ganze nicht allzu verstaubt wirken zu lassen streut die Autorin schon ziemlich am Anfang ein Kapitel ein, in dem Yuri ein sehr nettes Mädchen trifft. Dieses taucht danach aber in der Leseprobe nicht mehr auf, es geht vielmehr um Yuri selbst und die Wissenschaft. Manch einem wird das bestimmt zu trocken sein.

Der Schreibstil der Autorin gefiel mir ganz gut. Ich hatte keine Schwierigkeiten die wissenschaftlich angerissenen Details zu verstehen. Es hätte mir allerdings noch besser gefallen, wenn die Geschichte aus Yuris Sicht geschildert worden wäre. Der allwissende Erzähler kommt etwas hölzern rüber. Besonders charmant fand ich die kleinen russischen Sprachfehler, die die Autorin eingebaut hat. Das macht Yuri sympathisch und auch menschlicher. Über einen lustigen Textausschnitt musste ich sogar schallend lachen:
"Seine Worte hingen in der Luft,
als würde die Schwerkraft bei blöden Bemerkungen nicht wirken."
Yuri als Hauptcharakter erinnert mich stark an Sheldon Cooper, auch wenn er nicht so spleenig ist. Menschen mit besonderen Begabungen sind eben oft anders als der Durchschnitt, und diesen Eindruck vermittelt die Autorin auch direkt.


Die Leseprobe hat mich neugierig gemacht. Den Schreibstil fand ich jedoch etwas holprig und irgendwie bin ich nicht richtig mit Yuri warm geworden. Eine Leseprobe vermittelt natürlich nur einen ersten Eindruck vom Buch. Daher kann ich nicht sagen wie sich das Buch noch entwickeln wird. Auf jeden Fall würde ich mir das Buch nach dem Lesen der Leseprobe nicht direkt kaufen. Es ist okay, aber haut mich nicht um. Vielleicht werde ich es mir später einmal holen.


Sonntag, 9. April 2017

Top 100 gratis im Kindle Shop - 09.04.2017



Zum Abschluss dieses tollen Wochenendes habe ich bei den kostenlosen Büchern auf Amazon wieder ein paar neue Bücher für euch gefunden. Viel Spaß!

Allgemeine Hinweise:

Bitte beachtet, dass Amazon momentan die Preise sehr sprunghaft anpasst. Was jetzt kostenlos ist kann in 5 Minuten schon wieder kostenpflichtig sein. Also werft bitte einen Blick auf den Preis um sicher zu gehen. ;) Gerne könnt ihr mir Bescheid geben, falls ein Buch wieder kostenpflichtig ist. Dann nehme ich es aus der Liste raus.    

Die Dackel sterben aus - Dieter Hermann Schmitz



Karls eingefahrenes Leben als rheinischer Lokalreporter ändert sich eines Tages schlagartig: Krankheitsbedingt fällt er einige Wochen von der Arbeit aus, seine Schwester liefert ihre Zwillinge im Kindergartenalter bei ihm ab, um sich in Ruhe von ihrem Mann trennen zu können und kurz darauf übernimmt er auch noch für einen Nachbar die Aufgabe, sich um einen dickwanstigen Dackel »Professor Brinkmann« zu kümmern.

Für die Kinder kramt Karl alte Kasperlepuppen heraus und spielt ein paar eigenwillige, politisch unkorrekte und keinesfalls pädagogisch wertvolle Stücke. Die Kleinen sind begeistert. Auch in der Seniorenresidenz seiner Mutter kommt eine Geschichte über Kasperls Oma und Sex im Alter gut an.

Nachdem die alleinerziehende Mutter der kleinen Essi ihn für einen Kindergeburtstag engagiert, ist es endgültig vorbei mit Karls altem Leben …

Mit Tiefgang, Witz und einer Prise Lokalkolorit begleitet die »rheinische Dramödie« Karl auf seinem Weg in einen Neuanfang.


Das hauptsächlich in Gelb gehaltene Cover mit dem geteilten Dackel darauf (sollen das zwei sein?) und der Gedankenblase hat mir direkt den Eindruck vermittelt, dass ich hier ein komödiantisches Werk vor mir habe. Irgendwie hat sich Gelb ja in der lustigen Sparte festgesetzt. Auf jeden Fall hat mich das Cover angesprochen, aber auch nicht umgehauen. Im Regal hätte ich nicht danach gegriffen. Umso mehr freue ich mich, dass ich diese kleine Perle trotzdem gelesen habe. 


Ich wusste am Anfang nicht wirklich was ich von diesem Buch halten sollte. Die Inhaltsangabe hörte sich okay an, aber umgehauen hat sie mich nicht. Umso überraschter war ich, als ich mit dem Lesen anfing, und das Buch überhaupt nicht mehr aus der Hand legen wollte! Ich habe mich von Anfang an einfach wohl gefühlt mit dem Buch und habe mich nachträglich sogar über mich geärgert, dass es so lange auf meinem Stapel ungelesener Bücher gelegen hatte. 

Karl ist Reporter für eine lokale Zeitung im Ressort "Gedöns", also das Mädchen für Alles. Er mag seinen Job, aber irgendwie ist er nicht ganz zufrieden. Als Witwer und allein erziehender Vater eines mustergültigen Schülers hat er ein durchschnittliches Leben. Kleines Haus, Fußball, Arbeit, Alltag. Nichts Besonderes halt. Doch nachdem er in Folge eines Unfalls eine Weile Zuhause bleiben muss, entdeckt er das Kasperle Theater und damit das Puppenspielen wieder für sich, und damit beginnt seine Reise.

Als gebürtige Rheinländerin musste ich über viele Dinge schmunzeln. Wunderbar rheinisches Platt, teilweise jedoch nicht ganz urtümlich. Vermutlich, damit es alle Leser verstehen können. Besonders die Gespräche zwischen Kasperle und seiner Oma sind oftmals nicht gerade zimperlich und im Buch gibt es immer mal wieder Kraftausdrücke. Mir macht das nichts, aber zartere Gemüter könnte das stören. In Amerika wäre das Buch bestimmt zensiert worden. Wie gesagt, bin ich zwar im Rheinland aufgewachsen, dennoch habe ich nie was von Huckeln gehört. Ein neues Wort, das ich direkt in meinen Wortschatz aufgenommen habe.
Meine Hunde habe ich übrigens jetzt auch schon ab und an Köttel genannt. Die Art des Humors hat mir total zugesagt, ich selbst habe einen sehr trockenen Humor. Das ist im Rheintal wirklich weit verbreitet, wenn ich mal so darüber nachdenke.

Die wichtigen Personen des Buches sind genug ausgearbeitet, sodass sie glaubwürdig und nicht zu flach erscheinen. Ich habe die Charaktere richtig lieb gewonnen und habe mit Ihnen gefiebert und gelacht. Und das nicht nur bei den gut geschilderten Theaterstücken. Diese sind amüsant und so gut beschrieben, dass ich den Eindruck hatte mit im Publikum zu sitzen. Mir hat das gut gefallen. Wären die Theaterstücke nicht so ausführlich beschrieben worden, hätte mir etwas gefehlt. Dafür fand ich ab und an manche Szenen etwas langatmig. Das hat mich aber nicht zu sehr gestört.

Das Buch ist aber nicht nur lustig. Man sollte es auf keinen Fall unterschätzen! Es spielt mit feinen zwischenmenschlichen Tönen und macht nachdenklich. Das menschliche Miteinander wird immer wieder zum Thema und wird aus verschiedenen Richtungen beleuchtet. Denn oft ist es im wahren Leben auch so, dass diejenigen, die die schlimmsten Verluste ertragen mussten, all dies mit einem Lächeln und einem Witz versuchen zu überspielen. Man wendet sich bewusst den lustigen Dingen zu, um nicht zu viel über die Traurigkeit nachdenken zu müssen.

Am Ende ist das Buch recht philosophisch und sehr selbst reflektierend. Mir fehlte so ein wenig der abschließende Witz. Kasperle hat doch meistens auch einen kleinen Knaller am Ende. Das habe ich vermisst. Von der Handlung her hatte ich mit diesem Ende gerechnet, aber irgendwie hat mich das Seminar und der kurze Abschnitt danach ein wenig ernüchtert zurückgelassen. Ich weiß aber auch nicht wie der Autor das hätte besser lösen können. Vielleicht das Seminar etwas früher einbauen?


Ein wirklich unterhaltsamer Roman mit etwas Tiefgang, reichlich rheinischem Platt, Kasperle und zweiten Chancen. Denn das Leben läuft nicht immer Geradeaus, sondern macht auch gerne mal ein paar Schlenker. Für alle, die eine lustig-nachdenkliche Komödie lesen möchten ist dies auf jeden Fall eine Empfehlung von mir! An ein paar Stellen hatte ich leichte Kritik, daher gibt es 4 Sternchen mit einem + dazu.


Montag, 3. April 2017

Hörbuch: Ein Mann namens Ove - Fredrik Backman



Eine Geschichte über Freundschaft, Liebe, das richtige Werkzeug und was sonst noch wirklich zählt im Leben – witzig, rührend, grummelig, großartig.

Haben Sie auch einen Nachbarn wie Ove? Jeden Morgen macht er seine Kontrollrunde, schreibt Falschparker auf, räumt Fahrräder an ihren Platz und prüft die Mülltrennung. Aber hinter seinem Gegrummel verbergen sich ein viel zu großes Herz und eine berührende Geschichte. Seit Oves geliebte Frau Sonja gestorben ist und man ihn vorzeitig in Rente geschickt hat, sieht er keinen Sinn mehr in seinem Leben. Doch dann zieht im Reihenhaus nebenan eine junge Familie ein, die als Erstes mal Oves Briefkasten umnietet …

Sonntag, 2. April 2017

Obsidian, Band 5: Opposition. Schattenblitz - Jennifer L. Armentrout



Katy kann noch immer nicht fassen, dass Daemon sie verlassen und sich der Armee der Lux angeschlossen hat. Seit deren Invasion ist ein Krieg ausgebrochen, der schon viele Menschenleben gekostet hat. Niemand ist mehr sicher, doch um der schwangeren Beth zu helfen, wagt Katy sich aus dem Haus. Als ihr größter Wunsch in Erfüllung geht und sie Daemon begegnet, scheint dieser jegliche Gefühle für sie verloren zu haben. Katy muss herausfinden, ob noch etwas von dem Daemon, den sie liebt, in ihm steckt – bevor alles verloren ist.

Samstag, 1. April 2017

Monatsrückblick März


März 2017

Im März habe ich folgende Bücher gelesen und gehört:
Nachdem ich im Februar eine komplette Lesepause gemacht habe, habe ich diesen Monat wieder angefangen mich vorzutasten. Einige schöne Schmöker stehen in meinen Regalen und warten auf mich. Jetzt wo das Wetter besser wird habe ich hoffentlich mal wieder Muße mich mit einem Buch in den Garten zu setzen und etwas zu entspannen. 

Top 100 gratis im Kindle Shop - 01.04.2017



Bei den kostenlosen Büchern auf Amazon habe ich wieder ein paar Neue für euch gefunden. Viel Spaß damit! Und neeein, das ist kein April-Scherz. ;)

Allgemeiner Hinweis:

Bitte beachtet, dass Amazon momentan die Preise sehr sprunghaft anpasst. Was jetzt kostenlos ist kann in 5 Minuten schon wieder kostenpflichtig sein. Also werft bitte einen Blick auf den Preis um sicher zu gehen. ;) Gerne könnt ihr mir Bescheid geben, falls ein Buch wieder kostenpflichtig ist. Dann nehme ich es aus der Liste raus.

Sonntag, 26. März 2017

Calendar Girl - Ersehnt: Oktober/November/Dezember - Audrey Carlan



Mias Auftrag ist erfüllt, ihr Vater gerettet, sie ist frei. Sie verbringt den Oktober in ihrer neuen Heimat Malibu, bei Wes. Doch Wes leidet unter den schrecklichen Ereignissen der Vergangenheit und braucht Mias Liebe und Nähe, um wieder ganz gesund zu werden. Als Mia im November nach New York reist und sich freut, einige enge Freunde wiederzusehen, ist Wes verletzt, weil es sich dabei um ihre ehemaligen Kunden handelt. Mia ist verzweifelt: Sie liebt Wes. Aber er muss ihre Entscheidungen akzeptieren. Kann die Liebe diese Bewährungsprobe überstehen?
Im Dezember erhält Mia einen mysteriösen Auftrag: Ein Unbekannter bietet ihr viel Geld dafür, dass sie in Aspen eine Doku über eine dort lebende Künstlerin dreht. Gemeinsam mit der Filmcrew fliegt Mia nach Colorado. Die Begegnung, die vor ihr liegt, wird ihr Leben erschüttern – oder ihre Seele endgültig heilen ...

Donnerstag, 2. Februar 2017

Monatsrückblick Januar


Januar 2017

Im Januar habe ich folgende Bücher gelesen:
Die beiden Bücher von Cecelia Ahern haben mich mal wieder richtig begeistert! Solche guten Bücher hatte ich schon lange nicht mehr. Eine echte Empfehlung meinerseits! <3

Montag, 30. Januar 2017

Obsidian, Band 4: Origin. Schattenfunke - Jennifer L. Armentrout



Daemons Leben hat jeglichen Wert verloren, seit Katy von Daedalus festgehalten wird. Auch Katy ist verzweifelt. Täglich muss sie neue Experimente über sich ergehen lassen. Trotzdem beginnt sie zu ahnen, dass Daedalus nicht nur schlechte Seiten hat. Und sind die Lux wirklich so friedlich, wie sie es bisher immer annahm? Wer sind hier die Guten und wer die Bösen? Katy ist fest entschlossen, eine Antwort auf diese Fragen zu finden – doch dann könnte es bereits zu spät sein. Vor allem, wenn Daemon bis dahin nicht wieder an ihrer Seite ist …

Sonntag, 1. Januar 2017

Auswertung 2016

Die obligatorische Auswertung meiner Lese-Highlights und geschafften Bücher habe ich mal wieder in Excel erfasst. Ich finde das ganz interessant um zu sehen, ob mein subjektiver Eindruck sich mit den Tatsachen deckt. Dieses Jahr habe ich vom Gefühl her kaum gelesen, und das spiegelt sich auch in meiner Auswertung wieder. So richtig begeistern konnten mich aber auch nur 3 Bücher.





Monatsrückblick Dezember


Dezember 2016

Im Dezember habe ich tatsächlich nur zwei Bücher komplett gelesen:


Der Dezember konnte mich nicht aus meiner Lese-Lethargie herausholen. Selbst Hörbücher konnten mich nicht überzeugen. Ich muss ganz ehrlich gestehen, dass ich mich diesen Monat mehr mit mir selber und meiner Umwelt befasst habe als mit anderen Welten und Geschichten. Ich konnte mich auch nicht auf sie einlassen und von ihnen ablenken lassen. Aber so ein Tief hat jeder Leser mal. Auch wenn es im Winter eher unüblich ist. ;) 848 Seiten habe ich zusammen bekommen.

Ich wünsche euch ein tolles Jahr 2017. Hoffen wir, dass es ein besseres Jahr als 2016 wird. Es kommen auf jeden Fall viele tolle, neue Bücher raus. :)