Donnerstag, 31. Dezember 2015

Silber - Das zweite Buch der Träume - Kerstin Gier



Liv ist erschüttert: Secrecy kennt ihre intimsten Geheimnisse. Woher nur? Und was verbirgt Henry vor ihr? Welche düstere Gestalt treibt nachts in den endlosen Korridoren der Traumwelt ihr Unwesen? Und warum fängt ihre Schwester Mia plötzlich mit dem Schlafwandeln an?

Albträume, mysteriöse Begegnungen und wilde Verfolgungsjagden tragen nicht gerade zu einem erholsamen Schlaf bei, dabei muss Liv sich doch auch schon tagsüber mit der geballten Problematik einer frischgebackenen Patchwork-Familie samt intriganter Großmutter herumschlagen. Und der Tatsache, dass es einige Menschen gibt, die noch eine Rechnung mit ihr offen haben – sowohl tagsüber als auch nachts …


Der zweite Band gefällt mir besser als der erste. Auch wenn die Farbe nicht so ganz meins ist, ist er doch farbenfroher und sagt mir mehr zu. 


Der Anfang des Buches hat mir gut gefallen. Es gibt eine kurze Wiederholung der wichtigsten Punkte aus Band 1. Davon bin ich generell ein großer Fan, denn es hilft den Lesern falls sie nicht alle Bände hintereinander lesen können oder wollen.

Nach der kurzen Zusammenfassung geht es nahtlos weiter mit der Geschichte. Die weihnachtliche Stimmung passte perfekt zur Jahreszeit.
Was ich noch toll fand war, dass sich die Traumtüren je nach Seelenzustand verändern. Das ist eine süße Idee!

Ansonsten hat mich dieser Band nach dem genialen ersten Band leider enttäuscht. Er war längst nicht so fesselnd und ich habe kaum noch gelacht. Nur selten konnte ich lächeln. Das Zusammenspiel der Personen und der Familie gefiel mir nicht. Bis 70% des Buches war ich ziemlich enttäuscht. Der locker-flockige Schreibstil fehlte und die Stimmung war sehr bedrückt. Wirklich schade! Selten hatte ich bisher einen solchen Einbruch in einer Reihe.

Ich werde dennoch den dritten (und letzten Band) noch lesen um zu erfahren, wie es schlussendlich ausgeht. Bei mehr Bänden hätte ich mit diesem vermutlich aufgehört.


Insgesamt kommt dieses Buch bei mir nur auf drei Sterne. Nachdem das erste Buch ein richtiges Highlight war, fand ich dieses leider nicht so gut. Es hat ein paar gute Stellen und die Geschichte entwickelt sich weiter, doch der Zauber, die Seele und der Witz fehlen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen