Dienstag, 11. August 2015

Mordsgouda - Annette Birschel

Sie sind vernarrt in Frittiertes, züchten die schönsten Tulpen (und wässrigsten Tomaten) der Welt - und lieben nichts mehr als Urlaub im Wohnwagen. Annette Birschel lebt seit über zehn Jahren im Land der Kaufleute und Pfarrer. In ihrem Buch gibt sie Antworten auf Fragen, die uns Deutsche seit jeher beschäftigen: Warum hassen Holländer Gardinen? Schmecken Bitterballen wirklich bitter? Und wieso muss im Oranje-Land immerzu alles lekker, leuk und makkelijk* sein? Eine überfällige Bestandsaufnahme unseres sympathischen Nachbarn im Westen - mit Humor und feinsinnigem Spott erzählt. * übersetzt etwa: toll, lustig und unkompliziert.






Kitschig, grell und symbolisch zeigt das Cover die angeblich so typischen Dinge, die Holland ausmachen. Das Cover ist nichts Besonderes, aber man kann sich direkt denken worum es in dem Buch geht. Von daher passt es.






Das Buch hat mich gut unterhalten. Als Tourist war ich schon mehrfach in Holland und ich liebe das Land. Ich konnte über viele der geschilderten Dinge herzlich lachen.
Natürlich ist die Story überspitzt und strotzt nur so vor Klischees, aber gerade das machte für mich den Charme aus. Wer eine realistische Dokumentation oder Präsentation von Holland und seinen Bewohnern lesen möchte, der sollte dieses Buch nicht lesen.
Annette ist als Charakter im Buch flach gezeichnet und kann nicht gerade durch Tiefgang überzeugen. Muss sie auch nicht. Es geht ja weniger um sie, als um Holland bzw. deren Bewohner.






Wer Holland mag und eine leichte Lektüre sucht wird hier fündig. Aber vielleicht sollte man es nicht unbedingt in Holland lesen. Wer weiß was sie dazu sagen. ;) Ich habe mehrfach versucht die niederländischen "Vokabeln" auszusprechen. Das sieht vielleicht etwas doof aus wenn man am Strand sitzt und vor sich hin brabbelt. ^^ Kurios und herzlich.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen