Mittwoch, 24. Juni 2015

Das Sommerversprechen - Elin Hilderbrand

Seit mehr als einem Vierteljahrhundert leitet die 48-Jährige Dabney die Handelskammer von Nantucket, und jeder kennt und liebt sie. Nicht nur wegen ihres Postens, sonder vor allem, weil sie die inoffizielle Heiratsvermittlerin der Insel ist: Dabney hat schon über vierzig Paare zusammengeführt. Seit ihrer Jugend erkennt sie, ob zwei Menschen zueinander passen. Doch als Dabney erfährt, dass sie Krebs und nur noch wenige Monate zu leben hat, beschließt sie, diese Zeit darauf zu verwenden, die richtigen Partner für die Menschen zu finden, die sie am meisten liebt: für Ihren Ehemann, ihren Liebhaber und für ihre Tochter. Die Frage ist nur, was die drei selbst davon halten...





"Das Sommerversprechen" ist der erste Roman, den ich von Elin Hilderbrand lese. Für den Strand wollte ich eine leichte, gut lesbare Lektüre. Und das ist der Roman auf jeden Fall. Er liest sich flüssig, es gibt keine Längen und die Handlungsfäden verspinnen sich immer weiter zu einem großartigen Netz, welches die gesamten Personen umgibt.
Ich konnte den Roman nicht mehr aus der Hand legen. Ich wollte unbedingt wissen wie es ausgeht. Das Ende war zwar schon beim Kauf des Buches klar, doch die Geschichten der anderen Protagonisten fesselten mich umso mehr.
Ich fand es etwas merkwürdig, dass die Krankheit erst spät im Buch festgestellt wurde. Ich für meinen Teil dachte, dass dies schon viel früher geschehen würde. Doch dies schiebe ich einfach auf die menschliche Neigung Dinge auszublenden und nicht wahrnehmen zu wollen.

Sehr schön fand ich die Einflechtung der Paar-Geschichten. Von den Paaren, die von Dabney zusammengeführt wurden, wird die Geschichte erzählt. Nicht alle auf einmal, sondern gut auf das Buch verteilt. Dadurch erhöht sich natürlich die Anzahl der Charaktere erheblich. Die meisten sind einfach gestrickt und nicht tiefgründig. Dies habe ich jedoch auch nicht erwartet und finde es daher nicht schlimm.

Was wäre noch zu sagen? Definitiv Taschentuch-Alarm! Am Ende des Buches habe ich geheult wie ein Schlosshund. Ich konnte mich eine halbe Stunde nicht mehr beruhigen, so hat mich das Buch mitgenommen. Auch wenn man weiß was kommt, die Gefühle haben mich überrollt. Und das blieb mir im Gedächtnis hängen.






Eine leichte Lektüre, nicht nur für den Sommer. Gewürzt mit Gefühlen, persönlichen Schicksalen und ganz viel Liebe. Ich würde es noch einmal lesen und habe es auch direkt an meine Mutter weitergegeben. ;) 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen